Das international erfolgreiche Modeunternehmen Marc Cain zeigte sich zum ersten Mal auf der Mercedes – Benz Fashion Week in Berlin und hinterließ einen sagenhaften Eindruck im Hotel De Rome. Unter dem Motto ‚Magical Birds‘ präsentierte das Label sportlich-schicke Eleganz mit floralen Mustern auf klassischen Kleidungsstücken und überzeugte mit bunten Trendteilen in soften und knalligen Farben sowie mit geschmackvollem Sommerstrick. Das Publikum wurde nicht nur von der erfrischenden Kollektion überrascht, sondern auch mit der fantasievollen Kulisse der Show. Gezeigt wurde ein riesig-weißer Vogelkäfig in der Mitte des Salons, um den die Models, die modischen Highlights der Kollektion, präsentierten. Zudem war der Raum mit themenbezogenen Trennwänden, Sitzkissen und neonfarbenen Plexiglaswürfeln dekoriert, die die Farbnuancen der Kollektion wieder aufgriffen und der Show eine exotische Aura verliehen. Großartig!

Das israelischen Label Eva&Bernard präsentierte ihre Kollektion im Studio auf der Mercedes-Benz Fashion Week. Als Leinwandhintergrund diente ein winterlicher Wald, der eine wohl überlegte Kulisse bot. Derbe Stoffe trafen hier auf zarte Seidenblusen, die sich farblich in der malerischen Szenerie wiederfanden. Capeartige Mäntel, A-Form Kleider sowie lange Röcke mit wuchtigem Karomuster fanden einen Blickpunkt bei dem Publikum. Töne wie rostrot, grau, beige und schwarz wurden im charakteristischen Block mit Lederapplikationen gekonnt kombiniert. Meine Favoritenstücke sind der olivgrüne Parka und die flachen Schuhe mit Golddetail.

Meine erste Show von Anja Gockel und das diese als unvergessen in Erinnerung bleibt, war mir nach dem Hahnenschrei, der aus den Lautsprechern ertönte, klar. SIGNS, so nennt sich ihre Herbst/Winter Kollektion, drückt schon all das in einem Wort aus, was die Kollektion von Anja Gockel ausmacht. Eine klare Mitteilung lieferte die Show Eröffnung von Veruschka alias Gräfin Vera von Lehndorff – eine Ikone, die nun jedem ein Begriff sein sollte. Sie rockte förmlich den Catwalk und begeisterte das Publikum auf der Stelle. Doch nicht „nur“ dadurch setzte Anja Gockel ein Statement, sondern auch durch einen ausdrucksstarken Sinn für Farbe und Liebe zum Detail. Farbtöne wie Petrol, Aubergine, Safran, Schwarz und Beige harmonierten erstklassig im Zusammenspiel mit den fantasievollen Mustern, Symbole wie beispielsweise ein Kussmund wurden bestimmt eingesetzt, Samt und Seidentaft gewährten Glamour, mit XXL Strickschals kombiniert, bot die Kollektion ein Gefühl von Entschlossenheit und Leichtigkeit. Ungezwungene Faltenwürfe, Fur Boleros, ein natürliches Make-Up und der Krepplook im Haar unterstrichen die Botschaft der Kollektionsteile.